Sozialverband
Deutschland e.V.
 

Ortsverband
Bad Lauterberg

 

Logo Sozialverband
 

Fahrten
 

Der Ortsverband Bad Lauterberg des Sozialverbandes veranstaltet regelmäßig Fahrten für die Mitglieder.


Sommerfahrt nach Waren an der Müritz

29. Juni bis 3. Juli 2016

Mittwoch, den 29.06.2016

Als um 8 Uhr ab Barbis das Gepäck in den Bus geladen war, erwischte letzten 3 Mitreisenden ein doch plötzlich einsetzender Regen. Brigitte Helmboldt begrüßte die Mitreisenden.

 

Die Frühstückspause war wieder eine tolle Überraschung von Brigitte. Im Rasthof „Miss Pepper“ in Bockenem hatte sie zu einem sehr großzügigem Frühstücksbüffet geladen. Am Bus gab es anschließend Sekt für die Damen und andere Getränke für die Herren. Diese Getränke hatten 2 krankheitsbedingt verhinderte Damen (Ingrid und Christina) spendiert.

Nach weiteren kürzeren Pausen kamen wir an unserem Ziel Waren an der Müritz an.

Die Hotels Stadt Waren und Gasthof Kegel liegen dicht. Schön ist die Lage direkt am „Neuen Markt“ und in der Nähe des Hafens. Das Abendessen (3-Gang-Menue) nahmen wir alle gemeinsam im Gasthof Kegel ein. 

Man konnte anschließend noch spazieren gehen. Ein Teil der Gruppe fand sich in einem gemütlichen Restaurant/Café – mit einer energischen Chefin – am Markt ein. Cocktails und weitere Getränke bei netten Gesprächen rundeten den 1. Tag ab.

 

Donnerstag, den 30. Juni – es ist über 20 C warm

Heute begrüßt uns die Chefin, Frau Kegel, beim Frühstück und klärt einige Dinge mit uns. Unser lieber Busfahrer Fritz hat heute frei, jedoch einige „Lauferei“, weil er mit unserem Bus pro Tag ca. 90 € Parkgebühr zahlen soll. Kurverwaltung- und Polizeibesuch hatte er schon morgens erfolgreich hinter sich – mit angemessenem, bezahlbarem Dauerparkschein.

Brigitte hatte auch schon vor dem Frühstück erfolgreiche Telefonate mit der Reederei Pickran für die Stadtrundfahrt mit der Müritz-Tschu-Tschu-Bahn geführt. Denn zweimal ca. 1 km wollte sie den Teilnehmern, vor allem denen mit den Rollatoren, an einem Tag zur Steinmole nicht zumuten. So schaffte sie es (wirklich eine absolute Ausnahme), dass die Bahn uns alle – für alle Mitreisenden eine große Überraschung – weil von einem geführten Stadtrundgang ausgegangen wurde, am Hotel abholte.

Nach einer Stunde sehenswerter Stadt- und Außenbezirke-Fahrt, mit tollen Villen direkt am Wasser gelegen, dem neu entstehenden Kurviertel mit 4-Sterne-Hotel, fuhren wir an der „Steinmole“ direkt am Hafen vor.

 

Leider erwischte uns ein kleiner Regenguss. Die Stunde Freizeit nutzten wir, um uns kurz mit Fischbrötchen oder mit etwas anderem Essbaren zu stärken.

Von 13:30 bis 15:30 Uhr stiegen wir dort gleich auf unser reserviertes Schiff, die  MS Müritz. Es gab Kaffee. Auch diese Überraschung war gelungen. Von der Müritz in den Kolpingsee erreichten wir durch Engstellen und Kanäle den Fleesensee. Die passende Landschaft und Sehenswürdigkeiten erklärte uns der Kapitän.

 

vor dem Müritzeum.JPG

 

Der Restnachmittag stand zur freien Verfügung. 32 Personen entschieden sich, mit Brigitte ins nahegelegene Naturerlebniszentrum „Müritzeum“ zu gehen. Dies war auch noch ein extra eingebauter Programmpunkt des Tages. Die Aquarienlandschaft (größte von Deutschland für einheimische Süßwasserfische) bot ca. 50 verschiedene Fischsorten. Ein imposanter Blickfang bot das riesige mit 100.000 Liter Wasser fassende Becken, welches sich über zwei Etagen erstreckt. Natur, Wald und Vogelwelt mit Geräuschen und Bildtafeln zeigten die Vielfalt dieses Museums. Im Museumsgarten ging es per Rundweg um den „Herrensee“. Viele Vogelarten, frischgeschlüpfte Schwanenbabys und vieles mehr konnte man hier bestaunen.

 

Siegfried mit Quetsche.JPG

 

Das Abendessen nahmen wir gemeinsam mit leckeren Fisch ein. Unser Mitglied Siegfried Weisemann erfreute uns danach noch mit seiner „Quetsche“. Es wurde dazu auch getanzt. Ein schöner Tag bei warmen, windigen Wetter ging zu Ende. Um 21 Uhr spielte noch Polen : Portugal im EM-Spiel. Es ging nach Elfmeterschießen 4:6 aus.

 

Petermännchen in Schwerin.JPG

 

Freitag, den 1. Juli 2016 – schönes Wetter

Um 8:45 Uhr starten wir nach Schwerin zu unserem nächsten Programmpunkt.

Den Stadtrundgang hatte Brigitte auch hier „seniorenfreundlich“ - wieder nicht zu Fuß – sondern per „Petermännchen“ einem LKW-Bimmelbahn-Gefährt organisiert. Von 11:30 bis 12:30 Uhr lernten wir so Schwerin mit Alt- und Neustadt sowie die Schloßgärten kennen. Im Hafenrestaurant „Wallenstein“ – gegenüber vom Schweriner Schloß – hatte Brigitte ein Mittagessen, mit vorheriger Menuewahl, bestellt. Die Tische waren für uns direkt am Fenster mit Blick aufs Schloß und Schweriner See reserviert. Das Personal versiert und besonders freundlich. Das Essen reichlich, frisch zubereiteter Fisch, Braten, Suppe und Nachtisch ließen wir uns besonders gerne schmecken. Denn vorher hatte Brigitte bekanntgegeben, dass sie gut kalkuliert hatte und somit für alle - außer Getränke - bezahlen könne und dies auch tat.

Danach war ca. 1 ½ Stunden Freizeit in der Altstadt. Eine kleine Schnapsrunde morgens und nachmittags wurde gerne angenommen, sowie jeden Tag Süßes.

 

Jeweils eine Urlaubskarte unterschrieben wir für unsere spendierfreudigen Damen Ingrid und Christina. Denn auch jetzt gab es noch einmal Sekt.

Im Bus sangen wir kurz vor Waren noch unser Lied „Ein schöner Tag“. Der dann bei weiterem Sonnenschein und einem gemütlichen Abendessen zu Ende ging.

In der Fußball-EM spielte Wales : Belgien, Ergebnis 3:1 .

 

Samstag, den 2. Juli 2016 – schönes, warmes Wetter

Heute haben wir eine ganztägige Rundfahrt mit einem Reiseleiter, Herrn Awe, zu den Seenplatten vor uns.

 

Marktplatz Waren.JPG

 

Die Stadt Waren, erklärt er uns, hat die Stadtrechte seit 1236 und lebt hauptsächlich vom Tourismus. Im Ort wurde 1982 in 1.560 m Tiefe Thermalwasser – 63° C warm – gefördert (Geothermie). Ab 2012 nennt es sich Heilbad vorher Luftkurort. Eine ortsansässige Firma stellt Propeller her.  Der Transport per Tieflader ist etwas schwierig, weil Durchmesser von 11,20 m pro Propeller. Da musste auch schon einmal ein ganze Seite Bäume einer Allee weggenommen werden, um dort fahren zu können.

Seeadler- und Fischadlerhorste sieht man auf Strommasten in der Feldflur, ein Novum hier. Wir fahren nach Sietow an der Müritz, um dort auszusteigen. Die Stadt gibt es seit 1226 und hat ca. 5.600 Einwohner.

 

Wir fahren durch Röbel weiter nach Plau am See. Dieser See hat einen Durchmesser von ca. 62 km. Ehemalige FDGB-Heime und schöne Häuser – heute in Privatbesitz – liegen direkt am See. Leider fängt es an zu regnen. Im Hafen über die Promenade zur Schleuse mit „Hühnerleiter“, dies ist die Treppe über einen Stichkanal. In der Altstadt besichtigen wir eine Kirche, die relativ dunkel ist. Danach Freizeit. Am Bus – zum Aufwärmen – eine Schnapsrunde.

 

2 Damen ließen uns etwas warten.

Um 13:20 Uhr weiter nach Krakow mit ca. 3.400 Einwohner im Naturschutzgebiet gelegen. Dort besichtigten wir den „Meiler“. Dies ist ein modernes Naturkundehaus mit vielen ausgestopften Tieren. Sehr schön und informativ. Zum Krakower-See mit den vielen Inseln (ca. 60), 2 Flüssen, deren Quellen hier entspringen. Weiter nach Teterow mit ca. 8.600 Einwohner. Viele Seen liegen auf diesem Weg. Hier besichtigen wir am Markt den „Hechtbrunnen“ mit passender Geschichte.

 

In Basedow angekommen geht es zur Kaffeepause in den „Schafsstall“ mit Verkaufsständen und Livemusik. Basedow hat drei Schlösser, davon eins privat neu erbaut. Abfahrt nach Waren um 16:40 Uhr.

Brigitte bedankt sich bei Herrn Awe für die nette und ausführliche Begleitung an diesem Tag, und ein kräftiger Applaus kommt von den Mitgliedern und Gästen.

 

18 Uhr Abendessen. Anschießend – zum Teil in Trikots – wurde zusammengerückt, um gemeinsam Fußball Deutschland : Italien zu schauen. Ein Krimi. Wir gewannen das Elfmeterschießen mit 7:6. Es ist spät geworden.

 

vor der Heimreise.JPG

 

Sonntag, den 3. Juli 2016, schönes Wetter

Letztes Frühstück und um 9 Uhr Abfahrt vor dem Hotel.

Unsere Mittagspause legen wir in Magdeburg ein. Am Dom finden wir einen Parkplatz. In der Nähe ist ein „Hundertwasser-Haus“ mit einigen Restaurants. Am frühen Abend sind wir wieder in Bad Lauterberg angekommen.

 

Mal wieder, viel zu schnell, ist eine schöne Fahrt vom SoVD zu Ende.

Brigitte liest noch eine Kurzfassung der erlebten Tage vor und bedankt sich mit einem Umschlag bei Fritz. Sie bedankt sich auch für die gute Kameradschaft bei allen Mitreisenden und freut sich, dass alle gesund und munter sind.

 

Überlegungen für 2017 gehen bei Brigitte wohl Richtung Süden. Mal sehen.


Der Sozialverband

Ortsverband
Bad Lauterberg

Der Vorstand

Die Frauengruppe

Die Männergruppe

Veranstaltungen

Sprechstunden

Mitgliedsbeitrag

Sozialverband
Deutschland


Weitere Fahrten sind geplant. Nähere Auskünfte beim Vorstand.


zurück

 

nach oben

(c) Diese Präsentation wurde erstellt von K.H.Bleß, Bad Lauterberg, www.bless-online.de